BGH erklärt Gebühren für Bauspardarlehen für unzulässig

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 08.11.2016 (AZ: XI ZR 552/15) die gesondert erhobene Gebühr für ein Bauspardarlehen für unzulässig gehalten. Diese ist bisher häufig zu zahlen, wenn Bausparer das Darlehen in Anspruch nehmen und wurde damit zusätzlich zu den Kreditzinsen erhoben.

Nach Ansicht der Richter ist diese Regelung aber unzulässig, da diese Gebühren alleine dem Verwaltungsaufwand der Bausparkasse selbst dienen und aus diesem Grund nicht auf die Bausparer abgewälzt werden dürfen.

In neueren Bausparverträgen sind diese Gebühren zwar nur noch selten enthalten, in älteren aber noch häufig zu finden.

Daher können hauptsächlich Bausparer mit älteren Verträgen, die das Darlehen erst noch beantragen wollen oder die erhobene Gebühr bereits bezahlt haben, von diesem Urteil profitieren und die verlangte Gebühr entweder verweigern oder das bezahlte Geld zurückfordern.

Umstritten ist noch, wann in diesen Fällen die Verjährungsfrist beginnt bzw. zu laufen begonnen hat. Deshalb sollten Kunden, die hiervon betroffen sind, möglichst schnell handeln.

Gerne stehe ich für eine Prüfung der Möglichkeiten zur Verfügung.

Torsten Senn

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.