Bankrecht

Das Bankrecht behandelt die Rechtsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Bank bzw. der Sparkasse. Hierbei können die unterschiedlichsten Fragestellungen auftreten. Als Beispiele seien an dieser Stelle folgende Bereiche genannt, in denen sich regelmäßig Rechtsfragen stellen, deren Beantwortung zumeist nicht ohne entsprechende kompetente Rechtsberatung möglich ist:

  • Kreditgeschäfte und damit verbundene Sicherheiten (Grundschuld, Hypothek, Bürgschaft)
  • Umschuldung und Ablösung von Krediten
  • Kreditkündigung und Verwertung von Sicherheiten mittels Zwangsvollstreckung
  • Inanspruchnahme aus Bürgschaften oder Grundschulden
  • Fehlerhafte Anlageberatung (Verletzung von Aufklärungs- und Informationspflichten)
  • Einlagengeschäfte der Bank
  • Wertpapiergeschäfte
  • Leasinggeschäfte
  • Umschuldungen (z.B. Ablösung von Altkrediten)
  • Zahlungsverkehr (Überweisung, Lastschrift etc.)
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Kreditkartengeschäft (z.B. Haftung für Mißbrauch)
  • Internet-Banking und Fragen der Sicherheit
  • Bankentgelte/ -gebühren und deren Zulässigkeit

Für das aktuelle Thema Vorfälligkeitsentschädigung hat der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. einen Ratgeber veröffentlicht, der einen guten Überblick über die Thematik bietet. Dieser ist abrufbar unter http://www.vorfaelligkeitsentschaedigung24.net/.

Diese Auswahl zeigt, dass das Bankrecht viele unterschiedliche Bereiche betrifft, weshalb es sich mittlerweile zu einem wichtigen eigenständigen Rechtsgebiet im Bereich des Zivilrechts entwickelt hat.

Ich bin mittlerweile seit einigen Jahren auf dem Gebiet des Bankrechts tätig und stelle immer wieder fest, dass eine rechtzeitige rechtliche Beratung in den meisten Bereichen sehr wichtig ist. Sollten Sie rechtliche Fragen im Bereich des Bankrechts haben, stehe ich gerne für ein erstes Beratungsgespräch zur Verfügung.

Kommentare sind geschlossen