Schiffsfonds

Bei einer Anlage in Schiffsfonds werden die Gelder hauptsächlich in Fracht- oder Containerschiffe investiert. Häufig reichen die angeworbenen Gelder dafür nicht aus, so dass die Schiffe auch zu einem großen Teil von Banken finanziert werden, was für die Anleger im Fall der Fälle oft bedeutet, dass sie dadurch Nachschuss- und Haftungspflichten ausgesetzt sind.

Des Weiteren wurden in der Regel bei derartigen Schiffsfondsbeteiligungen oft sehr hohe Rückvergütungen an den Vertrieb gezahlt, ohne hierüber aufzuklären, was ggfs. eine Haftung des Vermittlers oder vermittelnden Bank auslösen kann.

In den vergangenen Jahren haben eine Vielzahl von Schiffsfonds bereits Insolvenz anmelden müssen. bei etlichen anderen bestehen zum Teil erhebliche Schieflagen, die noch lange nicht ausgeräumt sein dürften.

Für die Rückzahlung der Gelder sowie der versprochenen Gewinne ist es erforderlich, dass die Schiffe langfristig gechartert werden. Zudem ist entscheidend, ob die Schiffe am Ende des Fonds mit Gewinn verkauft werden können oder nicht. Sollte die Kalkulation nicht aufgehen, müssen auch die Anleger unter bestimmten Voraussetzungen dafür gerade stehen, eventuell sogar noch Gelder nachschießen, insbesondere bei einer teilweisen Fremdfinanzierung der Schiffe.

Zudem ist ein Ausstieg vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit in der Regel nicht möglich, weshalb der Anleger mit seiner Unterschrift bereits allen genannten Risiken ausgesetzt ist. Diese Risiken stehen in der Regel in keinem Verhältnis zu den zu erwartenden Gewinnen.

Sollten Sie bereits einen Schiffsfonds gezeichnet haben und über die Risiken nicht aufgeklärt worden sein, empfehle ich die umgehende Prüfung von Schadenersatzansprüchen gegenüber sämtlichen möglichen Beteiligten, wie insbesondere die Vermittler bzw. Vermittlungsgesellschaften und die finanzierenden oder vermittelnden Banken aber auch die Beteiligungsgesellschaften selbst.

Beispielsweise gibt es folgende Schiffsfonds:

– Atlantic Flottenfonds
– Beluga Shipping
– DS-Rendite-Fonds
– Embdena Partnership AG
– Hannover Leasing
– HCI Shipping Select
– König & CIE. Renditefonds
– MPC Rendite-Fonds
– MS „Hannes C“
– MS „Carl C“
– MS „Charline“
– MS „John Mitchell“
– MT „Cape Bear“
– MS „Cape Norman“
– MS „Cape Horn“
– MS „Cape Hatteras“
– MS „Cape Campbell“
– MS „Cape Sorrell“
– MS „Cape Byron“
– MS „Cape Brett“
– MS „Barmbek“
– MS „Pampero“
– MS „Santa B Schiffe“
– MS „Atlantic Steamer“
– MS „Maria Sibum“
– MS „Mark Twain“
– MS „Fockeburg“
– MS „King Robert“
– MS „Andalucia“
– MS „Aquitania“
– MS „Asturia“
– MS „Alicantia“
– MS „List“
– MS „Pandora“
– MS „Elena“
– MS „Pride of Madrid“
– MS „PCE Harburg“
– MS „Vega Dolomit“
– MS „Vega Spinell“
– M
S „Santa P-Schiffe“
– MS „Lucia“
– MS „Finia“
– MT „King Edwin“
– NCI New Capital Invest
– Nordcapital Bulkerflotte
– Orange Ocean

Erste kurze Einschätzung ohne Kosten

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie überhaupt einen Rechtsanwalt mit ihrer Sache beauftragen sollen oder ob sich ein Vorgehen aufgrund der zu erwartenden Kosten lohnt, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren. Eine erste kurze Einschätzung der Angelegenheit biete ich Ihnen kostenlos an. Hierbei erhalten Sie einen Rat, ob sich eine nähere Prüfung Ihrer Angelegenheit überhaupt lohnt und auch sinnvoll ist, im Hinblick auf die zu erwartenden Kosten.

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, frage ich ohne Berechnung von Gebühren gerne vorab bei dieser an, ob in der betreffenden Rechtssache eine Kostenübernahme möglich ist.

Die Kommentare wurden geschlossen